Pflegetipps

WICHTIGE REINIGUNGS- UND PFLEGEANWEISUNGEN

AUFMASS, AUFSTELLEN UND AUSRICHTENnach oben

Ausmessen bei der Planung und Ausrichten bei der Lieferung gehören zu den wichtigsten Aufgaben beim Möbelkauf. Böden, Wände und Decken sind nicht gerade und deshalb muss beim Montieren und Aufstellen der Möbel mit kleinen Unebenheiten gerechnet werden. Wohnmöbel, Tische, Stühle und Schlafzimmer dürfen nicht zu nahe an Heizkörpern oder Lichtquellen stehen und müssen zwingend gerade ausgerichtet stehen! Bei Fußbodenheizung ist unbedingt auf ausreichende Luftzirkulation zu achten (siehe z. B. Massivholzmöbel). Wird das nicht beachtet, kann es sehr schnell zu Folgeschäden (z. B. kippen, klemmen, quietschen, reißen, verkratzen und verziehen) bis hin zu Materialbrüchen kommen. Bei Neubauten anfänglich unbedingt für genügend Wandabstand und Luftzirkulation sorgen (Schimmelpilzgefahr, siehe Neubauten, Installation, Raumklima etc.).

BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNGnach oben

Stellen Sie sicher, dass Ihre Möbel nur im allgemeinen Wohnbereich verwendet werden. Sie eignen sich nicht für den Objekt- oder Außenbereich. Bei Aufträgen für den Objektbereich oder in öffentlichen Einrichtungen müssen unbedingt Sondervereinbarungen getroffen werden.

BELASTBARKEITENnach oben

Die Belastbarkeit von Einlegeböden, Wandborden oder Regalen aus Glas, Holz, Metall usw. sind sehr unterschiedlich. Deshalb müssen die Herstellerangaben zu den max. Belastbarkeitsgrenzen unbedingt beachtet werden. Als Faustregel gilt üblicherweise bei gleichmäßiger Gewichtsverteilung:

  • Glas (ab 6 mm Dicke) und
  • Wandborde max. 10 kg,
  • Metall max. 10 kg,
  • Holz (ab 18 mm Dicke) max. 20 kg.

Dabei ist auf eine fachgerechte und ausreichende Befestigung/Auflage zu achten.

BÜROMÖBEL ALLGEMEINnach oben

Sie unterliegen im Prinzip den gleichen Sorgfaltskriterien, werden jedoch dem Objektbereich zugeordnet. Die Produktinformationen des Herstellers sind zu beachten.

CHEMISCHE REAKTION, Z. B. WEICHMACHERNnach oben

Auf Möbeloberflächen kann es durch den Kontakt mit unterschiedlichen Materialien zu chemischen Reaktionen kommen. Lackierte Oberflächen sind zwar recht widerstandsfähig und schützen in der Regel kurzfristig auch vor Alkohol oder Wasserflecken. Legt man jedoch Tischdecken oder Unterleger aus bestimmten synthetischen oder kunststoffähnlichen Zusammensetzungen darauf, kann es zu solchen chemischen Reaktionen kommen, die die Oberfläche beschädigen. Die Produktinformationen des Herstellers sind zu beachten.

COUCHTISCHEnach oben

Das Angebot an Couchtischen ist sehr vielfältig und variantenreich. Dazu kommen immer neue Materialien. Hinweise über die Haltbarkeit, Belastbarkeit, Funktionstüchtigkeit, warentypische Eigenschaften, Reinigungs- und Pflegehinweise sind aus den jeweiligen Produktinformationen der Hersteller ersichtlich. Bei Couchtischen aus Glas gelten zudem die Hinweise auf Seite 16 - Glas.

DREH-, SCHIEBE-, FALT- U. GLEITTÜRENSCHRÄNKEnach oben

Siehe dazu auch Schiebetüren. Ein sorgfältiges Ausrichten der Möbelteile und die Beachtung der Montageanleitung des Herstellers ist hier besonders wichtig.

DURCHBIEGENnach oben

Ein gewisses Durchbiegen von Einlegeböden, Regalen, Schubkästen, Tischplatten oder Einlegeplatten ist je nach Material und Größe nicht zu vermeiden und zulässig (siehe Prüfnormen und Toleranzen), solange die Sicherheit und Funktion nicht beeinträchtigt ist. Achten Sie dabei auf die vom Hersteller angegebenen Belastungsgrenzen. Siehe Belastbarkeiten.

ELEKTRONISCHE BAUTEILE UND LEUCHTMITTELnach oben

Die eingesetzte Transformatoren und Leuchtkörper sind GS-geprüft und entsprechen den DIN-Normen, die Leuchtmittel lassen sich einfach aus der Fassung herausziehen bzw. drehen. Die Röhren gelten wie Glühlampen als Verschleißteile und sind unter Angabe der Leistungswerte im Elektrofachhandel erhältlich. Beim Auswechseln von Halogenglühlampen ist das Berühren mit der ungeschützten Hand zu vermeiden. Außerdem dürfen nur Glühlampen gleicher Leistung (Trafo-Beschädigung) eingesetzt und nicht zugestellt / zugehängt (Wärmestau) werden. Der Schaltzustand von Sensorschaltern kann sich duch Netzrückwirkungen ändern. Wenn keine Schaltfunktion über die Tastleitung möglich ist, bitte den Netzstecker um 180° drehen. Eine Nachjustierung kann auch nach der Erstinstallation durch äußere Einflüsse, z. B. bei hoher Standortisolierung, erforderlich werden.

EMPFINDLICHKEITENnach oben

Je nach Farbe, Oberfläche und Natürlichkeit der Materialien verhalten sich und reagieren die Produkte anders. So ist mit Öl- und Wachs-Oberflächen oder Massivholz anders umzugehen als mit lackierten, pigmentierten Materialien. Deshalb sind auch hier die Herstellerinformationen besonders wichtig.

ERSATZ-/ VERSCHLEISSTEILEnach oben

Der Einsatz von Ersatz- und Verschleißteilen von Drittherstellern kann zu Gefahren führen. Es dürfen nur Originalteile oder vom Hersteller freigegebene Teile verwendet werden. Allgemeine Verschleißteile, wie z. B. Lampen, Leuchtmittel, Batterien oder Ähnliches, sind von der Garantie ausgenommen.

FARB- UND STRUKTUR - UNTERSCHIEDE BEI MASSIVHOLZ ECHTHOLZFURNIER ODER FARBMUSTERN (TOLERANZEN)nach oben

Die Lebensgeschichte eines Baumes wird durch charakteristische Wuchsmerkmale wie Zeichnung, Struktur und Farbe geprägt. Kein Baum gleicht dem anderen, jeder ist so einmalig, wie der Fingerabdruck eines Menschen. Die abweichenden Natur- und Wachstumsmerkmale machen aus jedem individuell planbaren Echtholzmöbel ein „Unikat“ mit einzigartigem Erscheinungsbild. Holz verändert sich bei Sonnen- und Lichteinstrahlung, je naturbelassener desto schneller. Eine absolute Farb- und Strukturgleichheit, beispielsweise zwischen Planungs- oder Farbmuster und Lieferung oder der horizontale und vertikale Strukturverlauf des Holzes, können deshalb nicht garantiert werden und ist warentypisch. Hölzer und Furniere aus verschiedenen Stämmen passen strukturell und farblich nicht überein, spätestens während der Nutzungsdauer treten Farbabweichungen auf. Bei späteren Ergänzungen empfiehlt sich daher eine Sonderanfertigung nach Frontmuster. Auch spezielle, modellbedingte Verarbeitungsmethoden, wie vertikaler oder horizontaler Furnierverlauf, „gestürzter“ Furnierzuschnitt zur optischen Formatierung, Furnier- und Massivholzkombinationen, Hirn- und Langholzverbindungen, „Umleimer“ oder die Parkettverleimung zur Formstabilität führen je nach Holzart, Position und Lichteinfall zu hellen und dunklen Farb- und Strukturakzenten. Diese Natur-Farbspiele sind eine warentypische Eigenschaft des gewachsenen Naturwerkstoffes und ein wesentliches, unverwechselbares Echtheitsmerkmal.

FEDERHOLZRAHMENnach oben

Hier sollte auf jeden Fall eine Abstimmung zwischen Matratze, Federrahmen und Bettanlage sowie dem Nutzer erfolgen. Eine gute Schlafstätte ist der wichtigste Garant für einen erholsamen Schlaf. Lassen Sie sich fachmännisch beraten. Siehe auch Allgemeiner Teil und Betten.

FUNKTIONSTEILEnach oben

Funktionsteile sind technische Kompromissteile zwischen festen und beweglichen Materialteilen. Damit diese Technik auf Dauer zuverlässig funktioniert, ist ihre sorgfältige Handhabung sehr wichtig. Dabei sind in erster Linie die Belastbarkeitsgrenzen zu beachten (siehe unbedingt Herstellerbeschreibung). Auch sehen sie häufig etwas anders aus oder weichen von den Maßen geringfügig ab. Beschläge können z. B. durch einseitige Handhabung überbeansprucht werden. Funktionsteile benötigen verarbeitungstechnisch- und materialbedingt einen gewissen Spielraum und Maßtoleranz, z. B. an Anstellteilen, Tischplatten etc. Je nach Art und Oberfläche ist eine regelmäßige Wartung und Pflege wichtig (Herstellerhinweise).

FURNIERE (ECHTHOLZFURNIERE)nach oben

Siehe Massivholz und Farb- und Strukturunterschiede.

FÜSSE UND FUSSBODENSCHUTZnach oben

Für den Schutz seiner individuellen Fußbodenbeläge ist der Käufer verantwortlich. Die industrielle Fertigung sieht jeweils ihren modellbezogenen Standard vor. Um ihn vor Kratzern oder Druckstellen zu schützen, sollten Sie darauf achten, dass unter den Standard-Varianten des Herstellers evtl. nochmals gesonderte Unterlagen angebracht werden. Fragen Sie Ihren Wohnberater nach Schutzunterlagen (Aufkleber, Filz u.ä.).

FUSSBODENHEIZUNGnach oben

Bei Fußbodenheizungen ist in Verbindung mit Massivholzmöbeln besondere Vorsicht geboten. Bei flächig aufgestellten Schränken, Kommoden usw. kann das Holz stärker austrocknen und es kommt zu Schwund, Verzug oder Rissbildung im Holz. Antiquitätenhändler empfehlen für ihre wertvollen Gegenstände deshalb zusätzliche Befeuchtung, z. B. durch das Aufstellen in oder unter den Schränken von Wasserschalen, Luftbefeuchtern etc. Auch bei Tischen und Stühlen aus massiven Hölzern ist vor allem bei geölten oder gewachsten Oberflächen darauf zu achten, dass die Möbel gut abgetrocknet sind. Es soll unter den Füßen ein ausreichender Fußbodenschutz angebracht werden, damit keine direkte Verbindung zum warmen Boden stattfindet, z. B. Abstandshalter. Durch die Erwärmung von unten kann z. B. die geölte Oberfläche teilweise den Boden verunreinigen.

GEBRAUCHSNUTZENnach oben

Strapazier- und Gebrauchsfähigkeit, Lebensdauer.

GELTUNGSNUTZENnach oben

Eleganz, Marke, Schönheit, Mode.

GERÄUSCHBILDUNG/KNARRENnach oben

Siehe Aufmass, Aufstellen, Ausrichten

GERUCHnach oben

Neue Produkte riechen anfänglich, das ist allgemein bekannt. Hier hilft am besten häufiges Lüften oder feuchtes Abwischen mit einem verdünnten Reinigungsmittel (keine säurehaltigen Inhaltsstoffe) oder im Handel erhältlichen Geruchsneutralisierer und anschließendem trocken reiben. Bestimmte Produkte wie Leder, Massivholz, z. B. ein Schrank, behalten immer einen gewissen Eigengeruch. Trotzdem kann es vorkommen, dass über bestimmte Gerüche, z. B. bei neuen Möbeln, ein störender Geruch auftritt. Hier sind in den Prüfbestimmungen nach RAL GZ 430 die Toleranzen und Grenzwerte exakt festgelegt. Sind diese eingehalten, handelt es sich in der Regel um „warentypische Eigenschaften“ für bestimmte Materialien (siehe Schadstoffe). Sind die Werte überschritten, sollte dies beanstandet werden.

GESUNDES WOHNENnach oben

siehe Geruch und Schadstoffe

GLASnach oben

Im Floatverfahren hergestelltes Glas entspricht den EU-Normen und der DIN 1249. Bei polarisiertem Licht sind Irisationserscheinungen, wie leichte Wolken, Ringe, Schlieren oder Ziehfehler in den Spektralfarben, physikalisch bedingt und unvermeidbar. Glasflächen sind kratzempfindlich, scharfkantige Gegenstände dürfen nicht ohne Schutz abgestellt oder gezogen werden. Insbesondere bei heißen Töpfen oder Flaschen aus dem Tiefkühlfach kann Floatglas platzen. Die Pflege erfolgt mittels handelsüblicher Glasreiniger. Da Glas in sehr vielfältigen Varianten und Qualitäten als Nutz- und Zierfläche eingesetzt wird, sind die jeweiligen Herstellerinformationen und die Reinigungs- und Pflegehinweise ganz besonders zu beachten. Fragen Sie Ihre/n Fachberater/in.

ESG-GLAS (GLASSPRUNG)nach oben

Einscheiben-Sicherheitsglas zeichnet sich insbesondere durch erhöhte Schlagfestigkeit aus. Es ist daher bei fast allen öffentlichen Einrichtungen, Objektbauten, Hotels etc. vorgeschrieben. Diese Schlagfestigkeit wird durch eine spezielle Behandlung, die „Vorspannen“ genannt wird erreicht. Es ist deshalb nicht kratzfest. Im Falle von Glasbruch entstehen bei Sicherheitsglas sehr kleine Glaspartikel, die aber nicht mehr scharfkantig sind. Das ist Ihnen sicherlich von den Autoscheiben bekannt. Trotzdem ist auch die Schlagfestigkeit im Kantenbereich eingeschränkt. Bedingt durch die hohen Temperaturen beim Härten kann es zu kleinen Unebenheiten, Einschüssen und Verbrennungen kommen. ESG-Glas darf bei der Nutzung keinen extremen Temperaturen ausgesetzt werden. Nickel-Sulfid-Einschüsse können hierdurch einen Glassprung auslösen.

GRANIT (NATURSTEIN)nach oben

besitzt eine hohe Abnutzungshärte und ist sehr witterungsbeständig. Trotz dieser Widerstandsfähigkeit ist Granit zwar kratzfest, jedoch nicht lichtecht. Gebrauchsspuren (Patina) sind wie bei anderen Materialien auch auf Dauer nicht zu vermeiden. Natursteinmuster in einer Ausstellung oder auf Verkaufsunterlagen zeigen immer nur Ausschnitte einer gesamten Platte und können deshalb nur den Charakter des Gesteins wiedergeben. Die Oberflächen unserer Küchen- Arbeitsplatten wurden bei der Herstellung vorbehandelt (imprägniert), Verunreinigungen wie Fett, Öl, Speisereste usw. lassen sich bei sofortiger Behandlung einfach entfernen. Die Schutzwirkung ist allerdings zeitlich beschränkt, da Wasserdampf durch den Granit wandert und die Wirkung der Imprägnierung mit der Zeit nachlässt. Achtung: Die jährliche Neuimprägnierung, erstmalig innerhalb 12 Monaten nach Kaufdatum, ist daher zwingende Garantiebedingung. Je nach Intensität der Nutzung auch häufiger. Trotzdem können Gebrauchsspuren, wie z. B. Flecken von aggressiven Substanzen oder ein Nachlassen des Glanzgrades, nicht gänzlich vermieden werden. Nachweis gegen Rechnungsbeleg siehe Bezugsquellen Pflegemittel. Wichtig: Natursteinplatten kurzfristig keinen extremen Temperaturschwankungen aussetzen, das heißt, da wo Tiefgefrorenes eben noch gelegen hat, nicht sofort die heiße Bratpfanne hinstellen. Auch hochwertigste Natursteinplatten können dann platzen.

HAUSTIEREnach oben

Siehe Haustiere unter Polstermöbel

HEIZUNGnach oben

Siehe Luftfeuchtigkeit, Neubauten, Raumklima etc.

HOCHGLANZ-FRONTENnach oben

Schönheit, Eleganz, Wertigkeit und vieles mehr wird mit „Hochglanz“ verbunden. Bei richtiger Handhabung sind Hochglanz- Fronten viel unempfindlicher als angenommen. Zu den warentypischen Eigenschaften je nach Material und Verarbeitung zählt dabei jedoch u. a. ein kaum sichtbarer Orangenhauteffekt, leichte unterschiedliche Farbschattierungen an Oberflächen und Kanten je nach Lichtquelle und Lichteinfall (Gegenlicht). Dazu kommt im Gebrauch eine gewisse Oberflächen-Patina, wie beim Auto auch. Achtung: Zwingend notwendig für die Reinigung nach der „Erstmontage“ und später generell gilt für die Hochglanzfronten: Immer ein völlig sauberes, unbenutztes Reinigungstuch verwenden (keine sog. Microfasertücher). Nicht das gleiche Tuch für die Innen- und Frontseiten verwenden und immer wieder klarspülen. Selbst kleinste, für das normale Auge nicht sichtbare Staubkörnchen, Schmutzrückstände etc. können in Ihrer edlen Hochglanzfront Spuren hinterlassen. Nur mit dem von uns empfohlenen Hochglanz- Reinigungsmittel reinigen. Siehe auch allgemeine Reinigung. Wenn Sie das berücksichtigen, werden Sie lange Freude an Ihren Hochglanz-Möbeln haben.

HOLZWERKSTOFFEnach oben

Die Qualität eines Produktes ist grundsätzlich nicht davon abhängig, ob ein Möbel aus Holzwerkstoffen oder Massivholz besteht, sondern eher von der Qualität des Materialeinsatzes. Die Spanplatten, mitteldichten Faserplatten (MDF), Sperrholz-, Dreischichtoder Tischlerplatten sind von höchster Güte und Qualität. Ob mit Furnier, Folie oder lackierter Oberfläche, sie sind äußerst stabil, weniger anfällig bei Temperaturschwankungen und vielfältig einsetzbar. Ihre Inhaltsstoffe sind auf gesundheitliche Unbedenklichkeit nach den strengen EG-Richtlinien nachhaltig geprüft und bescheinigt.

INSTALLATIONEN: ELEKTROLEITUNGENnach oben

Zu Ihrer Sicherheit: Vorsicht bei allen Planungen, die mit Wandbefestigungen, Bohrungen und Installationen verbunden sind. Aus Sicherheits- und Haftungsgründen sollten Sie sich bei der Planung bei Bauherren, Vermietern, Wohnungseigentümern etc. sachkundig machen, aus welchen Materialien die „unter Putz“ verlegten Rohre und Leitungen bestehen. Seit vielen Jahren werden im Haus- und Wohnungsbau z. B. PVCLeitungen verarbeitet, die derzeit noch nicht mit Messgeräten erfasst werden können. Legen Sie deshalb bitte bei solchen Planungen unbedingt entsprechende Verlege- oder Installationspläne vor. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass eine reibungslose Montage nur mit aktuellen Installationsplänen durchgeführt werden kann. Sollten sich Abweichungen ergeben, können wir für Folgeschäden keine Haftung übernehmen (siehe auch Neubauten, Aufmass, Aufstellen Ausrichten).

KINDER-MÖBELnach oben

Hier empfehlen wir Ihnen ganz besonders auf Qualität, Gesundheit und Hygiene zu achten. Gütezeichen wie das Goldene M, der Blaue Engel und die wichtigen Informationen der Stiftung Warentest geben Ihnen die notwendige Sicherheit. Lassen Sie sich gut beraten und denken Sie daran, auch hier hat die Qualität Ihren Preis.

KOMMODEN, KONSOLENnach oben

Siehe Solitärmöbel

KUNSTMARMOR / MARMORIMITATEnach oben

Hier ist eine Vielzahl von Materialien auf dem Markt. Nur die qualitativ Guten haben sich über Jahre be hauptet. Fragen Sie am besten Ihre/n Fachverkäufer/ in.

LICHTECHTHEIT (LICHTEINWIRKUNG BEI MÖBELN)nach oben

Als Lichtechtheit bezeichnet man die Resistenz eines Materials gegenüber der Einwirkung von Licht (insbesondere Sonnenschein, Tageslicht, Halogen- Beleuchtung usw.). Solche Lichtquellen und insbesondere Sonnenlicht verändern Oberflächen, speziell Holzoberflächen oder sonstige Naturmaterialien. Diese Art von „Sonnenbrand“ führt durch den chemischen Prozess zu Farbveränderungen. Naturhölzer können nachdunkeln oder vergilben, gebeizte Hölzer bleichen aus. Schützen Sie Ihre wertvollen Möbel unbedingt vor extremer Lichteinwirkung, da eine „absolute“ Lichtechtheit materialbedingt nicht zu erreichen ist. Die Urgewalt der Sonne verändert alle Materialien! Besondere Vorsicht ist deshalb in hellen Südzimmern mit viel Glas geboten. Dort sollten bei direkter Sonneneinstrahlung Vorhänge oder Jalousien geschlossen werden, da sonst eine Oberfläche schon nach wenigen Wochen an den beschienenen Stellen heller oder dunkler werden kann. Solche „farblichen Veränderungen“ haben auf den Gebrauch oder die Lebensdauer keinen Einfluss.

LUFTFEUCHTIGKEIT (RAUMKLIMA)nach oben

Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der ständig den Feuchtigkeitsgehalt aufnimmt und wieder abgibt. Darum sollten Möbel keiner extrem großen oder zu geringen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt werden. Das Holz beginnt sonst wieder zu arbeiten, sich zu verziehen, offene Leimfugen oder Risse zu zeigen. Bei Massivholz sollte deshalb in Verbindung mit Fußbodenheizung ein besonderer Schutz erfolgen. Das Raumklima, das für Menschen und Pflanzen am besten ist, hat nach Medizin und Wissenschaft Jahresdurchschnittswerte von 45 bis 55 % relative Luftfeuchtigkeit bei 18 bis 23° C. Kurzfristige Abweichungen von diesen Empfehlungswerten, z. B. in den Wintermonaten schaden nicht. Es empfiehlt sich deshalb, im Raum ein Thermometer und ein Hygrometer anzubringen. Bei dauerhaft feuchten Wänden drohen Schimmelpilz und Materialschäden (siehe Neubauten).

MASSIVHOLZnach oben

Massives Holz ist ein Phänomen, „es arbeitet immer“. Massivholz ist eines der vielfältigsten, edelsten und schönsten Naturprodukte, die für Möbel und Inneneinrichtungen verwendet werden. Es ist sprichwörtlich ein „uriges Unikat“. Hier zeigt die Natur dem Menschen, dass sie nur schwer zu bändigen ist. Nicht das massive Holz stellt sich auf den Menschen und seine Wohnung ein, sondern genau umgekehrt ist es erforderlich. Der Mensch muss sein Wohnklima auf die Natur und ihre Eigenschaften einstellen. Antiquitätenbesitzer wissen das genau. Was für das Holz unerlässlich ist, ist auch für den Menschen besonders wichtig: das Wohn- und Raumklima. Das heißt, im Jahresdurchschnitt 45 bis 55% relative Luftfeuchtigkeit. Auch dann sind ein „Arbeiten“, Verziehen, Quellen und Schwinden oder kleine Risse nicht zu vermeiden (siehe auch Luftfeuchtigkeit/ Raumklima). Die ausgesuchten Hölzer für den weltweiten Möbelbau stammen inzwischen weitgehend aus kontrollierter Forstwirtschaft.

METALLTEILEnach oben

Bei Bestellungen von unterschiedlichen Herstellern, z. B. Elektrogeräte in der Ausführung Edelstahl, sind Struktur- und Farbabweichungen nicht zu vermeiden. Lackierte Metalle, anodisiertes oder poliertes Aluminium: Zur Reinigung dieser Metalle verwenden Sie eine leichte Spülmittellösung. Auf keinen Fall Alkohol oder Putzmittel gebrauchen, danach trocken reiben. Metalle mit Oberflächenbehandlung: Verchromtes oder vernickeltes Metall pflegt man mit dem dafür vorgesehenen handelsüblichen Metallreiniger, danach trocken reiben.

MICROFASERNnach oben

siehe Stoffe

MICROFASERTÜCHERnach oben

Hier hält die Werbung leider nicht immer was sie verspricht. Nicht alles was für Chrom, Edelstahl, Metall, Spiegel und Glas angeboten wird, ist auch gut für Möbel. Deshalb vorsichtshalber keine Microfasertücher für Möbel- und Küchenoberflächen, Polstermöbelbezüge, z. B. Leder, Kunstleder oder Stoffe aller Art. Weiche, saubere Tücher, z. B. Geschirrtücher oder Fensterleder sind dafür umso besser geeignet, vor allem in Verbindung mit den richtigen Reinigungsmitteln. Im Bedarfsfall fragen Sie die Fachleute.

MICROFASERTÜCHERnach oben

Hier hält die Werbung leider nicht immer was sie verspricht. Nicht alles was für Chrom, Edelstahl, Metall, Spiegel und Glas angeboten wird, ist auch gut für Möbel. Deshalb vorsichtshalber keine Microfasertücher für Möbel- und Küchenoberflächen, Polstermöbelbezüge, z. B. Leder, Kunstleder oder Stoffe aller Art. Weiche, saubere Tücher, z. B. Geschirrtücher oder Fensterleder sind dafür umso besser geeignet, vor allem in Verbindung mit den richtigen Reinigungsmitteln. Im Bedarfsfall fragen Sie die Fachleute.

MÖBELBESCHLÄGEnach oben

Der sachgerechte Gebrauch von Möbeln beinhaltet bei späteren Abweichungen vom Montagezustand die Sorgfaltspflicht zur Nachjustierung, um die dauerhafte Funktionssicherheit zu gewährleisten und Folgeschäden (z. B. ausgehängte Front) auszuschließen.

MÖBELSCHLÖSSERnach oben

Schwergängige Möbelschlösser können mit Graphitpulver behandelt werden (erhältlich im Autozubehörhandel), ggf. sind die Schließdorne der Stangenschlösser zu korrigieren (Herstellerbeschreibung).

MÖBELOBERFLÄCHEN ALLGEMEIN nach oben

Da die Möbeloberflächen in Material (Nachbildung, Kunststoff, Echtholzfurnier, Massivholz), Farben und Qualität sehr verschieden sind, haben sie auch unterschiedliche Stärken und Schwächen. Sie selbst können am besten einschätzen, wie stark die Möbelteile benutzt oder die Geräte in Anspruch genommen werden. Begriffe wie Schönheit, Eleganz oder Naturprodukt (Massivholz) bedeuten nicht gleichzeitig hohe Strapazierfähigkeit und Lebensdauer. Alle Oberflächen verändern sich im Laufe der Zeit mehr oder weniger durch Licht- und Sonneneinwirkung. Auch hier gilt der Grundsatz, je „natürlicher“ die Oberfläche, desto empfindlicher ist sie. Nachbildungen oder Kunststoffe sind hier den Naturmaterialien häufig überlegen, auch in puncto Reinigungs- und Pflegefreundlichkeit. Zu Massivholz oder Natur pur gehört auch die persönliche Einstellung. Lassen Sie sich deshalb von unseren Fachleuten beraten, auch hinsichtlich des Pflegeaufwandes, z. B. Fingerabdrücke, Fleckempfindlichkeit, Hitzeempfindlichkeit usw..

MONTAGE / ANLEITUNGENnach oben

Sind allgemein unbedingt zu beachten. Siehe dazu auch unsere gesonderten Hinweise für Abholwaren und Selbstmontage.

NACHBILDUNGEN, FOLIEN, DEKORE, KUNSTSTOFFEnach oben

Die Auswahl und die ständigen Neuentwicklungen auf dem Markt sind sehr vielfältig. Lesen und beachten Sie bitte deshalb die Herstellerhinweise und Produktinformationen.

NATURSTEINE (SIEHE AUCH GRANIT)nach oben

Bitte immer die Herstellerempfehlung am Produkt beachten und keine Scheueroder Lösemittel verwenden. Öl-Schieferplatten müssen auf der Oberseite geölt oder gewachst werden. Bei starker Verschmutzung reinigen Sie die Platte mit Schwamm und Seife, anschließend – nach dem Trocknen – wird die Schieferfläche mit einem dafür vorgesehenen Schieferöl oder Wachs behandelt. Travertin, offenporig Durch seine Offenporigkeit sehr oberflächenempfindlich. Mit dem Staubsauger absaugen und anschließend mit feuchtem Tuch reinigen, Flüssigkeiten sind sofort zu entfernen. Die Qualität der verwendeten Materialien, die Intensität der Nutzung, äußere Einflüsse (z. B. Lichteinwirkung, Tabakrauch, säurehaltige Flüssigkeiten, Alkohol) und Ihr Pflegeverhalten bestimmen in hohem Maße, wie lange die Freude an den Möbeln währt. Oberflächeninstandsetzung ist immer eine Angelegenheit für den Fachmann.

NEUBAUTENnach oben

In Neubauten herrschen beim Einzug in der Regel extrem hohe Boden- und Wandfeuchtigkeiten. Werte über 90% Baufeuchte und eine relative Luftfeuchtigkeit von über 65% sind in den ersten Monaten häufig nicht zu vermeiden. In diesem Zustand dürfen keine Möbelteile unmittelbar oder großflächig an die Wand montiert werden. In solchen Fällen sollte für eine aus reichende Luftzirkulation hinter den Möbelteilen gesorgt werden. Dies ist ganz besonders wichtig. Zu trockene Luft schadet Mensch und Material genauso wie zu feuchte Luft. Richtig sind im Jahresdurchschnitt 18 bis 23° C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 45 bis 55% (siehe auch Luftfeuchtigkeit, Installation, Aufmass).

OBERFLÄCHENnach oben

siehe Möbeloberflächen

ÖLBEHANDELTE UND GEWACHSTE OBERFLÄCHENnach oben

Zur Langzeitpflege benutzen Sie am besten entsprechendes Spezialöl bzw. Wachs. Verwenden Sie es zum Auffrischen vor oder nach der Heizperiode, aber höchstens ein- bis zweimal im Jahr. Vor dem Nachölen/Wachsen bitte zuerst die Oberflächen reinigen. Bei der Glasund Spiegelreinigung dürfen fettlösliche Glasreinigungsmittel nicht mit geölten Oberflächen in Kontakt kommen.

PFLEGEHINWEISEnach oben

Achtung: bitte immer die Herstelleranweisung am Produkt beachten! Achten Sie bitte darauf, dass auf den hochwertigen Möbeloberflächen keine heißen, schweren, scharfkantigen oder feuchten Gegenstände abgestellt werden, die Druckstellen oder Ränder verursachen. Verschüttete säurehaltige Flüssigkeiten, wie Fruchtsäfte und Alkohol, bitte sofort abtupfen und nicht eindringen lassen. Niemals mit größerem Druck auf der Stelle reiben. Auch Tabakgeruch, Küchendünste und Umwelteinflüsse hinterlassen ihre Spuren. Damit Ihre Möbel lange Zeit schön bleiben, müssen sie regelmäßig gepflegt werden. Die Oberflächenpflege erfordert ein bisschen Aufwand, dafür haben Sie aber lange Freude an den Möbeln.

PLANUNGSWARE UND LIEFERUNG FREI HAUSnach oben

Hier ist unbedingt zu beachten: Eine korrekte Bedarfsermittlung und präzises Aufmaß (inkl. Tür-, Treppenund Gangbreiten, Aufzug, Stockwerk usw.) sind Voraussetzungen für eine mangelfreie Montage. Sind Steckdosen und Lichtschalter richtig verlegt? Hält die Wandbeschaffenheit dem späteren Gewicht der Möbel, Hängeschränke, Wandborde etc. auch stand? Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass Böden, Wände und Decken nicht ganz gerade sind und deshalb bei der Montage angepasst und ausge glichen werden müssen. Gibt es kurzfristige Änderungen in den Räumlichkeiten, müssen sie dem Verkäufer und Monteur rechtzeitig mitgeteilt werden. Der entsprechende Raum muss leer und begehbar sein. Die Möbel müssen waagerecht ausgerichtet aufgestellt werden. Für Fremdmöbel oder sonstige externe Teile übernehmen wir keine Garantie oder Gewährleistung.

RAUMKLIMAnach oben

siehe Luftfeuchtigkeit

SCHADSTOFFEnach oben

Die Vorgaben zum Schutz von Umwelt und Gesundheit werden geregelt über die EU-Verordnungen, den Richtlinien des Bundesumweltamtes und der Gefahrenstoffverordnung, speziell für Möbel durch die Güte- und Prüfbestimmungen der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel e. V., dem Gütezeichen Goldenes M nach RAL GZ 430, den Ausführungen der Stiftung Warentest in „Test Möbel kaufen“ sowie dem allgemeinen angewandten Stand der Technik. Die Produkte müssen demnach gesundheitlich unbedenklich sein. Nicht nur bei Möbeln sondern allgemein, sollten sich umweltbewusste Verbraucher an Gütezeichen orientieren, z. B. Blauer Engel, Goldenes M, ÖKO-Tex, TÜV/LGA-Schadstoff geprüft usw.. Weiterhin ist dabei wichtig, dass Sie eine ausführliche Produktinformation erhalten, in der nicht nur über Schadstoffe sondern auch über die Sicherheit insgesamt informiert wird. Steht Ärger ins Haus, hilft als Beweis nur eine Schadstoffüberprüfung in einer Klimakammer eines zertifizierten Möbelprüfinstitutes. Soweit soll es nicht kommen, denn das ist sehr aufwendig und teuer. Sprechen Sie bitte zuerst mit dem Kundendienst.

SCHIEBETÜRENnach oben

Ist wegen des Gewichtes eine Wandbefestigung erforderlich? Prüfen Sie, ob sich durch die Belastung Veränderungen ergeben haben, dann muss nachgestellt werden. Reinigen Sie bitte einmal jährlich die Hänge- und Gleitschienen mit einem trockenen Tuch. Die übrigen Teile sind war tungsfrei.

SCHUBKASTENFÜHRUNGEN AUS METALLnach oben

Bei Rollschubführungen (erkennbar an zylindrischen Rollen) sollten Sie einmal jährlich die Laufschienen mit einem trockenen Staubpinsel reinigen. Auf keinen Fall die Rollen schmieren. Bei Kugelführungen (erkennbar an Rollkugeln) ist eine besondere Pflege nicht erforderlich. Sollte sich nach einiger Zeit ein Schubkasten nicht mehr ganz einschieben oder herausziehen lassen, dann ziehen Sie ihn einige Male mit „sanfter Gewalt“ bis zum maximalen Öffnungsanschlag.

SICHERHEITSHINWEISE ALLGEMEINnach oben

Hier sind unter allen Umständen die Angaben der Hersteller, aber auch die Hinweise der Fachleute in der Montage zu beachten (siehe auch Aufmass, Aufstellen, Ausrichten, Installation).

SOLITÄRMÖBELnach oben

Damit sind einzeln gefertigte Kommoden, Konsolen und Ähnliches gemeint. Auch bei hochwertigen Herstellern werden diese Teile meist nicht auftragsbezogen gefertigt oder furniert. Hier kann es je nach Material oder Holzart zu leichten Farb- und Strukturunterschieden kommen.

SONDERFARBEN/ SONDERBEIZTÖNEnach oben

Eine „absolute“ Farb- und Strukturgleichheit bei Sonderanfertigungen ist fertigungstechnisch bei industrieller Fertigung nicht möglich (siehe auch Farbund Strukturunterschiede).

STELLPLATZnach oben

Polstermöbel und Möbelteile (siehe auch Aufmass, Ausrichten, Tische, Funktionsmöbel etc.) müssen gerade und ausgerichtet aufgestellt werden. Schon bei kleinen Höhenunterschieden durch schiefe Böden oder Unebenheiten beim Aufstellen kann es nach Wochen oder Monaten zu Folgeschäden am Untergestell kommen, z. B. Knarr- oder Quietschgeräusche (siehe auch Druckstellen, Geräuschbildung und Aufmass, Ausrichten etc.).

STOFFEnach oben

Siehe Polstermöbel

STÜHLE/TISCHE ALLGEMEINnach oben

Ein Stuhl ist keine Stehleiter oder Schaukel, ein Tisch ist kein Sitzmöbel. Leider passieren in den Haushalten hier immer wieder Unfälle oder es kommt zu Materialschäden. Aus Sicherheitsgründen weisen wir auf die Kipp- oder Bruchgefahr durch unsachgemäße Nutzung hin. Vor allem in Haushalten mit kleinen Kindern sollten Sie solche Hinweise beachten, bei Nichtbeachtung können wir keine Garantie übernehmen.

TRANSPORT/SELBSTABHOLUNG/ SELBSTMONTAGEnach oben

Bitte denken Sie daran, ab der Kasse oder Abholrampe sind Sie der Eigentümer der Ware und damit voll verantwortlich. Wir informieren Sie darüber ausführlich an den Kassen und an der Abholrampe/ Lager mit unseren besonderen Abhol- Anweisungen. Bei der Selbstabholung, Transport und Eigenmontage kommt es häufig zu Fehlern, die wir vermeiden möchten. Aus diesem Grund informieren wir Sie ausführlich über die wichtigsten Punkte (siehe Anlage Abholanweisung).

TÜRSCHARNIEREnach oben

Bei auftretenden Bewegungsgeräuschen behandeln Sie die Gelenke und Drehpunkte mit harzfreiem Nähmaschinenöl. Geringen Metallabrieb entfernen Sie mit einem in leichter Seifenlauge getränkten Tuch.

TV- UND MULTIFUNKTIONSTEILEnach oben

Hier ist unbedingt darauf zu achten, dass für die hitzeabsorbierenden Elektro- und Elektronikteile ausreichend Luftzirkulation gewährleistet ist. Bei Überhitzung kann es zu Folgeschäden kommen.

UNTERHALTSPFLEGEnach oben

Achtung: bitte immer die Herstelleranweisung am Produkt beachten! Die regelmäßige Unterhaltspflege ist gleichzusetzen mit der täglichen Körperpflege des Menschen, das heißt, hier werden Verschmutzungen, die durch den täglichen Gebrauch entstehen, beseitigt. Wichtig ist nur, dass verschüttete Flüssigkeiten (z. B. Fruchtsaft, Alkohol etc.) sofort mit einem saugfähigen Küchenpapier oder Tuch abgetupft – nicht gerieben! – werden, damit sie gar nicht erst in die Oberfläche eindringen können. Bitte nicht auf der Stelle reiben und keine silikonhaltigen Möbelpflegemittel verwenden. Versuchen Sie niemals, Schadstellen mit Lösungsmitteln zu entfernen (z. B. Fleckentferner, Terpentin, Benzin).

WANDBEFESTIGUNGnach oben

Bei der Selbstmontage und bei Planungsware mit Lieferung und Montage sind unbedingt die Montageanleitungen der Hersteller zu beachten sowie die vorgeschriebenen Beschläge und Werkzeuge zu verwenden, damit die Befestigungen dem späteren Gewicht der Möbelteile auch standhalten. Bei Nichtbeachtung können wir keine Garantie übernehmen. Wenn Sie selbst oder Ihr Vermieter etc. die Bausubstanz nicht genau beziffern können, sollten die Monteure eine Probebohrung durchführen (siehe dazu auch Aufmass, Aufstellen, Ausrichten, Installation, Neubauten).